Kauf auf Rechnung - Einkaufsratgeber

Kauf auf Rechnung - Einkaufsratgeber

Wieso Sie auf Rechnung besser zahlen?

Das Bezahlen per Rechnung ist für Kunden besonders vorteilhaft. Denn beim Online-Shopping ist der Rechnungskauf eine der sichersten Zahlungsmethoden. Gleichzeitig ist das Bezahlen auf Rechnung besonders bequem, weil erst nach dem Erhalt der bestellten Waren die Rechnung beglichen werden. Damit sind auch sensible Kreditkartendaten und Kontodaten geschützt. Zusätzlich gibt es auch keine Verzögerung beim Warenversand, da bei einem Kauf auf Rechnung die Produkte nicht erst nach einem Zahlungseingang versendet werden.
Galeria Kaufhof
Galeria Kaufhof
zum Shop
Baur
Baur
zum Shop
Saturn
Saturn
zum Shop
DocMorris
DocMorris
zum Shop
Lidl
Lidl
zum Shop
sOliver
sOliver
zum Shop
Home24
Home24
zum Shop
Karstadt
Karstadt
zum Shop
Medion
Medion
zum Shop
Plus
Plus
zum Shop
Beate Uhse
Beate Uhse
zum Shop
Orion
Orion
zum Shop
notebooksbilliger
notebooksbilliger
zum Shop
Media Markt
Media Markt
zum Shop
Schwab
Schwab
zum Shop
Hagebau
Hagebau
zum Shop
Tom Tailor
Tom Tailor
zum Shop
XXXL Online Shop
XXXL Online Shop
zum Shop
myToys
myToys
zum Shop
About You
About You
zum Shop

Das Einkaufen im Internet: diese Zahlungsverfahren sollten Sie kennen!

Nach dem viele Deutsche dem Einkaufen im World Wide Web lange Zeit skeptisch gegenüber standen, bedienen sich heute rund Dreiviertel der Deutschen regelmäßig an den günstigen angeboten und den diversen Onlineshops. Damit geht der Trend immer mehr in Richtung Online-Shopping. Noch vor einigen Jahren nutzten nicht einmal die Hälfte aller Deutschen das Internet um Einkaufen. Immer mehr Onlineshops präsentieren ihre Angebote via Internet und somit wird dem Verbraucher hier inzwischen eine riesige Auswahl an Produkten zum Bestellen vorgestellt und es werden immer mehr.



Denn das E-Commerce Segment wächst ständig weiter und inzwischen können Kunden per Online-Shopping eigentlich alles erdenkliche anschaffen. Neben dem reichhaltigen Angebot und den vielmals günstigeren Preisen, schätzen die meisten User, die regelmäßig im Internet einkaufen den hohen Komfort und die außerordentliche Bequemlichkeit am Online-Shopping. Doch bei allen Vorteilen darf man natürlich auch mögliche Gefahren nicht ganz ausblenden.
In einem klassischen stationären Geschäft zahlt man einfach in bar, mit der EC-Karte oder auch der Kreditkarte. Beim Online-Shopping ist dies natürlich etwas anders. Im Gleichschritt mit dem Wachstum des E-Commerce-Angebot, haben sich auch eine neue Bezahlmöglichkeiten auf dem Markt platziert. Allerdings ist nicht jede diese Zahlungsverfahren auch risikofrei und empfehlenswert. Außerdem ist es für den Verbraucher teilweise auch schwierig zu erkennen, um was für eine Zahlunsoption es sich eigentlich handelt.

Wiebesserzahlen.de hilft Ihnen dabei, dass Sie zum einem immer den Überblick über die verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten behalten und klärt Sie auch darüber aus, was sich hinter den jeweiligen Zahlungsmethoden versteckt. Wir zeigen Ihnen alle Vorteile und Nachteile, der einzelnen Zahlungsvarianten und sprechen Ihnen Empfehlungen aus, damit Sie in der digitalen Welt bei jedem Einkauf den größtmöglichen Schutz genießen können.

Wie besser und richtig sicher bezahlen? Achten Sie auf eine geschützte verschlüsselte Verbindung

An den virtuellen Kassen der Webshops geht es genau wie an den Kassen der stationären Geschäfte um das Bezahlen und dementsprechend steht hier für den Käufer die Entscheidung für eine Zahlungsmethode an. Als Kunde kann mit in den meisten Onlineshops eine Zahlungsoption frei wählen. Für den Datenschutz ist es aber besonders wichtig, dass der Onlineshop eine SSL-Verschlüsselung einsetzt, um wichtige Daten wie persönliche Kontaktdaten, natürlich alle personenbezogenen Daten und auch Bankdaten bestmöglich gegen sogenannte Phishing-Attacken zu sichern.

Achten Sie in dem Onlineshop Ihrer Wahl auf ein SSL-Zertifikat und werfen Sie auch einen Blick in die Browserzeile. Steht hier https statt http, also beispielsweise https:// www.beispielshop.de, dann nutzt der Onlineshop eine SSL-Verbindung, um Ihre Daten zu sichern. Nur in Onlineshops, die so eine besonders geschützte Verbindung einsetzen, sollten Sie bedenkenlos online einkaufen, denn nur hier können Sie sicher sein, dass Ihre Daten den größtmöglichen Schutz erfahren. Spione und Betrüger, die es auf Daten abgesehen haben, werden so effektiv ausgesperrt.

Augen auf beim Online-Shopping: diese Merkmale zeigen, ob ein Onlineshop seriös oder unseriiös ist

Besonders seriöse Onlineshops setzen für die Datenübertragung und den Datenschutz immer auf eine SSL-Verbindung. Außerdem weisen Zertifikate und Gütesiegel, wie das TÜV-Siegel, das Trusted Shops Siegel, das EHI Siegel oder auch das Trusted Gutschein Siegel auf Seriosität hin – achten Sie uf diese Siegel. Darüber hinaus sollte man sich immer einen Augenblick Zeit nehmen, um einen Blick auf das Impressum des Webshops zu werfen. Das Impressum muss immer und von jeder Unterseite eines Onlineshops ohne Umwege erreichbar sein – ist dem nicht so, dann ist dies ein Anzeichen für einen unseriösen Anbieter. Darüber hinaus muss ein Impressum immer vollständig und aussagekräftig sein.

In ein ordnungsgemäßes Impressum gehören die Firmenadresse sowie verschiedene Kontaktmöglichkeiten wie E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Postadresse (wenn abweichend von der Firmenanschrift) und eventuell auch noch eine Telefaxnummer. Darüber hinaus sollte man auch über das Impressum einfach in Erfahrung bringen können, wer für den Onlineshop verantwortlich ist. Besteht ein Impressum lediglich über eine Postfachadresse, dann sollten die Alarmglocken schon langsam anfangen zu klingeln. Auch ein Testanruf an die angegebene Telefonnummer kann bei Skepsis nicht schaden – antwortet Ihnen hier lediglich ein Anrufbeantworter, dann schafft auch dies nicht unbedingt vertrauen.

Ein Impressum von einem guten, seriösen Onlineshop lässt keine Fragen offen. In derartigen Onlineshops kann man dann auch ohne Bedenken einkaufen. Dennoch sollte man sich trotzdem überlegen, ob man das Risiko eines Kaufs auf Vorkasse tatsächlich übernehmen möchte. Grundsätzlich ist natürlich auch ein Kauf per Nachnahme immer eine Möglichkeit. Doch auch das Bestellen auf Nachnahme hat die Nachteile, dass man extra Nachnahmegebühren zahlen muss und, dass man schon vor dem Öffnen des Pakets die Bezahlung beim Postboten vornehmen muss.
Die meisten E-Commerce-User in Deutschland kaufen am liebsten auf Rechnung sein!

Verschiedene Betrugsfälle, die durch die Medien bekannt geworden sind, haben dazu geführt, dass aktuell der Kauf auf Rechnung zum Bezahlen im Internet von den meisten Deutschen bevorzugt wird. Viele Onlineshops sind darum bemüht, den Kunden das Bestellen auf Rechnung zu ermöglichen und dennoch kann man noch längst nicht in jedem Webstore auf Rechnung bestellen oder aber auch nur mit Einschränkungen.

Das Bezahlen im Internet auf Rechnung ist für Verbraucher sowohl hinsichtlich eines möglichen Verlustrisikos als auch im Hinblick auf den Datenschutz die sicherste Wahl. Daher empfehlen nicht nur wir von wiebesserzahlen.de möglichst immer Online-Bestellungen auf Rechnung zu bezahlen, sondern auch verschiedene unabhängige Institutionen wie die Stiftung Warentest oder aber auch verschiedene Verbraucherzentralen.

Diese Vorteile bietet das Bezahlen auf Rechnung

Beim Einkaufen auf Rechnung erhalten Verbraucher zuerst die bestellten Produkte und können diese genauestens inspizieren, bevor das Geld fließt. Außerdem müssen weder Kreditkartendaten noch Bankdaten online eingegeben werden. Zusätzlich lassen sich auch Reklamationen einfacher abwickeln, da man nicht noch dem Geld hinterherrennen muss. Darüber hinaus wird das Betrugsrisiko beim Bezahlen auf Rechnung deutlich verringert.

Diese Nachteile hat der Rechnungskauf

Immer noch ist es nicht in jedem Webshop ohne weiteres möglich, auf Rechnung zu bestellen. Ebenso gibt es einige Onlineshops, die das Bestellen auf Rechnung nur den Stammkunden erlauben. Außerdem ist ein Kauf auf Rechnung oftmals erst nach einer Bonitätsprüfung zulässig.

Warum zieren sich einige Onlineshops so, das Bestellen auf Rechnung anzubieten?

Auch, wenn das Bestellen auf Rechnung von den meisten Kunden favorisiert wird, sträuben sich viele Betreiber von Webshops immer noch gegen diese Zahlungsmethode. Aktuell bieten ungefähr 50 Prozent aller Onlinestores das Bestellen auf Rechnung an. Mehr Sicherheit für den Kunden durch das Bestellen auf Rechnung, bedeutet für den Onlinehändler nämlich eine steigende Unsicherheit und ebenso besteht für einen Shopbetreiber immer auch die Gefahr, dass Kunden deutlich häufiger reklamieren als bei anderen Zahlungsoptionen. Steigen die Reklamationen, steigen daher natürlich auch die Kosten der Onlineshops für die Rückabwicklung von Bestellungen. Darüber hinaus kann es für den Webshop im schlimmsten Fall natürlich auch zu einem kompletten Zahlungsausfall kommen.

Denn einige, wenn auch eher wenige Kunden, nutzen das Bestellen auf Rechnung aus und zahlen Rechnungen entweder erst nach mehrfachen Mahnungen deutlich später oder aber auch gar nicht. Für den Shopbetreiber bedeutet dies natürlich einen immensen buchhalterischen Aufwand. Dennoch müssen gute Onlineshops, um nicht zu viele Kunden zu verprellen, das Bestellen auf Rechnung anbieten, wenn Sie besonders viele Transaktionen und Bestellungen erzielen wollen. Denn es ist statistisch belegt, dass Onlineshops eine deutlich höhere Conversion haben, wenn Sie das Bezahlen auf Rechnung möglichst vielen Kunden ermöglichen.

Obwohl Kunden in einem Onlineshop die Wunschprodukte vorfinden, werden immer noch viele Bestellungen abgebrochen. Oftmals ist dies darin begründet, dass nicht die bevorzugten Zahlungsoptionen, wie häufig auch das Bestellen auf Rechnung, nicht zum Serviceangebot des Onlineshops gehören. Dies bedingt für den Online-Händler natürlich erhebliche Umsatzeinbußen – nur, weil das Bestellen auf Rechnung nicht angeboten wird.

Darüber hinaus zeigen verschiedene Umfragen auch, dass bei einem Kauf auf Rechnung der Warenkorb der Kunden deutlich größer ist als bei anderen Zahlungsmethoden. Kunden sind also eher bereit besonders tief in die eigene Geldbörse zugreifen, wenn das Bestellung auf Rechnung möglich ist. Daher nehmen auch immer mehr Online-Händler die Nachteile des Bestellen auf Rechnung in Kauf, um Kaufabbrüche zu vermeiden.

Wieso bietet mir ein Onlineshop meiner Wahl keinen Kauf auf Rechnung an?

Natürlich sind die meisten Shopbetreiber gewillt, das eigene Risiko so gering wie möglich zu halten und dennoch den Kunden den Kauf auf Rechnung anzubieten. Aus diesem Grund begrenzen einige Onlineshops das Bestellen auf Rechnung teilweise auch auf die Bestandskunden oder ermöglichen erst das Bestellen auf Rechnung, wenn eine umfassende Bonitätsprüfung vorgenommen wurde. Die Bonitätsprüfung gibt den Händlern nicht nur Auskunft über die Zahlungsfähigkeit eines Kunden, sondern gibt auch Hinweise auf das Zahlungsverhalten des Kunden.

Kommt eine Bonitätsprüfung zu einem negativen Erlebnis, dann wird das Bestellen auf Rechnung sofort verweigert. Für die Bonitätsprüfung müssen Kunden übrigens nichts tun, denn diese wird automatisch und im Hintergrund von den Onlineshops bei einer Bestellung auf Rechnung durchgeführt. Auch, wenn man als Kunde unterschiedlichen Angaben zu einer Lieferadresse und einer Rechnungsadresse macht, kann dies – zumindest bei einer Erstbestellung – dazu führen, dass das Bestellen auf Rechnung ausgeschlossen wird. Hiermit versuchen sich einige Shopbetreiber schon vor einer Bestellung vor etwaigen betrügerischen Bestellungen zu schützen.

Wie ist das mit dem Bestellen auf Rechnung über einen Drittanbieter?

Da natürlich nicht verborgen geblieben ist, dass sehr viele Kunden online immer am liebsten auf Rechnung bestellen möchten, haben sich inzwischen verschiedene Drittanbieter auf die Abwicklung von Bestellungen auf Rechnung spezialisiert. Diese Dienste werden von zahlreichen Webshops inzwischen genutzt, um den Kunden das Bestellen auf Rechnung nicht verwehren zu müssen. Für Kunden wie auch Händler ist dies sehr bequem. Denn der Zahlungsdienstleister, der sich um die Bestellabwicklung von Rechnungskäufen kümmert, übernimmt dann natürlich alle Verpflichtungen und auch Risiken.

Kunden leisten den Rechnungsbetrag also an den Drittanbieter, der wiederum das Geld an die Shopbetreiber weitergibt und auch dann für die Kaufsumme aufkommt, wenn der Kunde noch nicht einmal bezahlt hat. Ein Ausfallrisiko für Händler besteht somit also nicht mehr. Als Kunde kommt man allerdings durch das Bestellen auf Rechnung über einen Zahlungsanbieter auch nicht an einer Bonitätsprüfung vorbei.

Durch das Bestellen auf Rechnung können sich Kunden vor dem betrügerischen Phishing schützen

Unter Phishing wird das Ausspionieren von Daten verstanden. Dies wird von Betrügern gern und häufig eingesetzt, um Kreditkartendaten und Kontodaten auszuspähen. Bezahlt man in einem Onlineshop also beispielsweise den Rechnungsbetrag direkt online mit einer Kreditkarte oder eine Sofortüberweisung, dann müssen die entsprechenden Daten online eingegeben werden und hier schlagen oftmals Phishing-Betrüger zu. Davor kann man sich als Kunde zu einem absichern, wenn man nur in Onlineshops Bestellungen aufgibt, die eine sichere SSL-Leitung anbieten oder aber indem man auf Rechnung bestellt. Denn nur bei Bestellungen auf Rechnung müssen keine Kreditkartendaten oder auch Kontodaten eingegeben werden.

Dies ist auch immer die bessere Möglichkeit zum Zahlen, denn Kontodaten und Kreditkartendaten werden natürlich nicht nur bei einer Bestellung übertragen, sondern auch in den Datenbanken der Onlineshops abgespeichert. Doch auch, wenn diese Datenbanken natürlich bestmöglich geschützt werden, einen 100 %igen Schutz gibt es nicht und schon oft sind Firmendatenbanken Opfer von Hackerattacken geworden und auf einmal wurden im Internet sensible Kontodaten, teilweise auch Adressdaten oder eben Kreditkartendaten veröffentlicht. Nur durch das Bestellen auf Rechnung lässt sich dieses Risiko bei einem Einkauf im Internet wirklich komplett ausschließen.

Eine zweite gern genommene Betrugsmasche und Phishingmethode stellen auch gefälschte E-Mails dar. Auch hier sollten Sie immer Vorsicht walten lassen. Diese Betrugs-Phishing-E-Mails werden häufig im Namen großer Onlineshops, Banken oder auch Zahlungsanbieter an Kunden versendet und sehen dem Original täuschend ähnlich. Kunden, die derartige E-Mails erhalten, werden dann aufgefordert im Namen eines bestimmten Unternehmens Kontodaten, Adressdaten oder auch Kreditkartendaten zu bestätigen. Tun Sie dies niemals. Denn seriöse Onlineshops, Zahlungsdienstleister oder auch Banken, werden niemals einen Kunden auffordern so sensible Daten per E-Mail zu bestätigen oder in irgendein Formular einzugeben! Entweder löschen Sie diese gefährlichen Phishing-E-Mails direkt oder aber Sie melden diese E-Mails bei entsprechenden Stellen.

Also wie besser zahlen? Am sichersten ist es, wenn Sie auf Rechnung bestellen.